Startseite  |  Ortsplan  |  Suchen  
menü




"Ölfieber" in Gleidingen


Mit der zunehmenden Nachfrage der Industrie und der Privatverbraucher nach Öl und Ölprodukten zu Beginn unseres Jahrhunderts verstärkten sich die Bemühungen deutscher Ölgesellschaften, die teuren Weltmarktpreise dadurch zu umgehen ,dass sie in Deutschland selbst nach Öl suchten. So kamen dann auch Ende der 20-er Jahre Geologen in unser Dorf, um in der Gleidinger Feldmark nach dem begehrten Rohstoff zu suchen. Herr Helmut Hahne, der damals 8-10 Jahre alt war, erinnert sich daran, dass das Erscheinen dieser Leute im Dorf mit großem Interesse zur Kenntnis genommen wurde. Er hat dem Suchtrupp oft bei der Arbeit zugesehen und weiß zu berichten, dass die vermuteten Vorkommen noch mit der Wünschelrute aufgespürt wurden.

Helmut Hahne berichtet, dass auch dem Flurstück " Welle ", das gegenüber dem Schlachthof in Richtung auf den Campingplatz im Bockmerholz zu liegt, etwa 200 m nördlich der Straße nach Oesselse ein Bohrturm stand. Von dieser Plattform aus wurde unter Einspülung gebohrt. Der anfallende Schlamm wurde in einem daneben angelegten Becken gesammelt, das etwa 10 m x 30 m maß. Die ausgehobenen Bohrkerne wurden fortlaufend nummeriert und einmal wöchentlich von der geologischen Abteilung des Landesmuseums abgeholt. Sie hatten einen Durchmesser von etwa 10 cm und waren zwischen 80 und 200 cm lang. Die Kerne waren aus blau-grauen schieferharten Ton und sollen bis zur vollen Bohrtief von 600 bis 800 m sehr einheitlich gewesen sein.

Eines Tages war das Bohrgestänge gebrochen und das Unternehmen wurde abgebrochen, weil man ohnehin nicht glaubte, noch tiefer fündig zu werden. Der Traum vom Ölsegen für Gleidingen war ausgeträumt.

Hahnes aber, auf deren Grundstück der Bohrturm gestanden hatte, hatten noch viele Jahre später einiges Ungemach mit den Überresten des Schlammbeckens. Obwohl der trockene Bohrschlamm von den Ölbesuchern weitgehend abgefahren worden war, versackten die Ackerfahrzeuge regelmäßig, wenn versehentlich diese Fläche überquert wurde.


Text aus 1000 Gleidingen

Die Zuwanderung
Geschichtliches über die Zuwanderung der Juden in Gleidingen

Die Posthalterei
Die Poststation zwischen Hannovr und Hildesheim

Der Hof Flohr
Einer der ältesten Höfe in Gleidingen

Sagen
Über den schwarzen Ritter und dem Stellmacher Münstermann

Die Mühle
Die Errichtung einer Mühle in Gleidingen

Die 1. Apotheke
Die erste Apothe in Gleidingen

Der 1. Weltkrieg
Gleidingen im ersten Weltkrieg 1914 / 1918

1933 bis 1945
Gleidingen während der Jahre 1933 bis 1945

Ölfieber
Ölfieber in Gleidingen

Gebietsreform
Der Zusammenschluss mit der Stadt Laatzen









Impressum